Hechte unterliegen Tabellenführer Montabaur mit 0:33

Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer, die Fighting Farmers aus Montabaur, unterlagen die Kaiserslautern Pikes am Samstag vor großer Zuschauerkulisse hochverdient mit 0:33 (0:6, 0:6, 0:7, 0:14).
Die Gäste aus dem Westerwald verpassten der neuformierten Pikes-Truppe beim vierten Heimspiel eine Lehrstunde und bestraften vor allem in der zweiten Halbzeit gnadenlos die brutalen Fehler der Offense der Hausherren. Bereits mit dem ersten Angriffszug des Spieles erzielte der favorisierte Tabellenführer nach wenigen Minuten eine 6:0-Führung: Nach zwei Laufspielen vom kleinen und quirligen Runningback Zain Gower, den die Pikes nicht zu bändigen vermochten, und einem perfekten Pass von Quarterback Christian Baader in den Lauf von Markus Wenning trug Pascal Rogawksi den Ball die letzten zehn Yards in die Endzone, ehe Mike Gerolstein den Point after Touchdown vergab.30 Yards machten die Pikes im Anschluss gut, wurden dann jedoch an der Mittellinie gestoppt. Den anschließenden Punt knallte Donta Morris zudem fast senkrecht in den Mittagshimmel, sodass die „kämpfenden Landwirte“ in ihrem zweiten Angriffszug lediglich 60 Yards bis zur Endzone zu überbrücken hatten. Die Gäste-Offense präsentierte sich in der Folge sehr variabel, laufstark und trickreich. Vor allem mit Play-Action-Spielzügen, bei denen der Quarterback nach dem Snap eine Ballübergabe an den Runningback antäuscht, den Ball aber behält und dann den Wide Receivern zuspielt, ließen die sonst so sattelfeste Pikes-Defense straucheln.

Nicht einmal ging es für die Farmers somit in ein drittes Down, sodass mit dem Beginn des zweiten Viertels Baader von der 10-Yards-Linie aus den Hünen Lucas Lauel in der Endzone ohne Probleme anspielen konnte. Beim Versuch der anschließenden Two-Point-Conversion wurde Lauel jedoch gut abgeschirmt.

Da es beim darauffolgenden Kickoff mit dem Lauf von Kick Returner Dustin Michaeli ordentlich zur Sache ging und mehrere Strafen gegen die Farmers ausgesprochen wurden, hatten die Pikes lediglich 40 Yards zu überbrücken, aber beim dritten Versuch mussten die Hechte 15 Yards für ein neues erstes Down überbrücken, was jedoch Pikes-Quarterback Aaron Blackmon mit einem starken Pass und anschließendem eigenem Laufspiel gelang. Es folgte jedoch kurz darauf ein Quarterback-Sack an Blackmon, worauf die Pikes aus 45 Yards auf ein Field-Goal gingen. Sören Kugels Schuss verhungerte jedoch weit vor den Torstangen. Ungebremst rauschte Montabaur vor dem Halbzeitpfiff noch einmal auf die Endzone der Pikes zu, vergab aber das Field-Goal aus 40 Yards nur um Zentimeter, nachdem die Defense es erstmals geschafft hatte, den Gast in einen dritten und vierten Versuch zu bringen.

In Hälfte zwei missglückte den Pikes beim dritten Versuch an der Mittellinie ein Long Snap, wonach wenig den Gästen der dritte Touchdown und ein Extrapunkt durch Rogawski glückte. Beim anschließenden Angriffszug der Pikes hagelte es Strafen ohne Ende, dass man im ersten Versuch 30 Yards zu überbrücken hatte, zudem an der eigenen 8-Yards-Linie stand und den Punt im vierten Versuch so vergeigte, dass Montabaur drei Downs später erneut durch Rogawski sieben Punkte einstrich. Zu allem Überfluss unterlief Blackmon im zweiten Down nach dem Kickoff ein brutaler Fehlpass, den Matthias Pitsch mit dem fünften Touchdown und Rogawski mit dem Extrapunkt zur 0:33-Heimklatsche bestraften.

Merken

Merken

Merken

SG Pikes/Praetorians

Nach einem Jahr Pause ist auch unsere Jugend wieder im Spielbetrieb vertreten. Zusammen mit den Pirmasens Praetorians bilden wir eine Spielgemeinschaft und gehen in der U19 Jugendoberliga an den Start.

 

Merken

Die Hechte bekommen es mit den Fighting Farmers zu tun


Das American Football-Team der Kaiserslautern Pikes trifft am Samstag im Schulzentrum Süd auf den Tabellenführer, die ungeschlagenen Fighting Farmers Montabaur. Kickoff ist um 15.30 Uhr.
Nach zwei Siegen in Folge wollen die Pikes an die zuletzt gezeigten guten Leistungen anknüpfen. Das junge Team von Oscar Loveless bestach zuletzt durch Leistungsbereitschaft und Wille und steigerte sich vor allem auch in der Offense. Doch die Fighting Farmers sind von anderem Kaliber als die vorherigen Gegner. Für das Trainerteam der roten Hechte steht fest, dass die „kämpfenden Landwirte“ aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz nicht durch Glück und Zufall den Spitzenplatz erobert haben. Die Pikes wollen dem Tabellenführer auf Augenhöhe begegnen. Montabaur kommt jedoch nach einem zuletzt hart erkämpften 14:12-Erfolg gegen den Tabellenzweiten aus Mainz und einem zuvor zu Hause gegen Kassel eingefahrenen Kantersieg (43:6) mit breiter Brust nach Kaiserslautern.Am Sonntag startet der Nachwuchs der Pikes in die Saison. Mit den Pirmasens Praetorians bilden die Pikes bei den Junioren eine Spielgemeinschaft, die ab 13 Uhr ebenfalls auf dem Sportgelände des Schulzentrums Süd gegen die Bad Kreuznach Thunderbirds ihren Auftakt bestreiten wird.

Showdown in Kaiserslautern – Pikes treffen auf Tabellenführer

Am kommenden Samstag (17.06.), trifft das American Football-Team der Kaiserslautern Pikes – die sich mittlerweile auf den dritten Tabellenplatz herangekämpft haben – auf den Tabellenführer aus Montabaur. Die Fighting Farmers sind zurzeit ungeschlagen.

Die Pikes wollen weiter an ihre Leistungen aus den letzten zwei Spielen anknüpfen. Aus den letzten beiden Partien konnte man durchaus Leistungsbereitschaft und Wille erkennen, sowie das Talent des jungen Teams. So konnte man beispielsweise beim Auswärtsspiel in Kassel trotz schlechter Wetterbedingungen zwei von drei Touchdowns durch Passspielzüge erzielen. Das spricht dafür, dass die Offensive Line ihrer Aufgabe deutlich gewachsen ist und Quarterback Aaron Blackmon mehr Zeit dafür bekommt, seine freien Passempfänger zu finden und anzuvisieren. Auch die Defense zeigte trotz personaltechnischer Probleme ein sicheres Spiel: Im Hinspiel gegen Kassel verloren die Pikes mit zwei Punkten Differenz und ließen 16 Punkte zu. Im Rückspiel gewannen die Pfälzer mit 14 Punkten Differenz, da sie nur einen Touchdown der Kassler zuließen.

Doch Montabaur ist auch laut den erfahrenen Coaches eine andere Nummer, denn das Team aus der Nordpfalz ist natürlich nicht aus Glück und Zufall auf dem vordersten Tabellenplatz.

Die Pikes haben nun noch drei Trainingseinheiten vor sich, um sich in der laufenden Woche  auf die Partie vorzubereiten und Taktiken der Fighting Farmers einzustudieren. Das Team aus dem Westerwald ist ein ernstzunehmender Gegner, doch die Pikes werden sich auf keinen Fall vor der Bezeichnung „Tabellenführer“ verstecken und werden alles daran setzen, die Siegesserie weiterzuführen.

Kickoff ist am Samstag, den 17.06. auf dem Rasenplatz des Schulzentrum Süd, um 15:30 Uhr.

Und auch der Nachwuchs der Abeteilung American Football meldet sich zurück: Die Junior Pikes – die zurzeit eine Spielgemeinschaft mit den Pirmasens Praetorians führen – bestreiten am Tag nach dem Heimspiel der Seniors ihr erstes Saisonspiel in der neuen Konstellation. Ihr erster Gegner sind die Hassloch 8-Balls Juniors.

Die Abteilungen aus American Football und Cheerleading der Pikes laden alle Fans und Interessierten ein, die Teams bei ihren Herausforderungen der laufenden Saison zu unterstützen.

Nach Hitzeschlacht 17:14 Sieg!

Quelle: Rheinpfalz Sebastian Funda

Kaiserslautern. Nach einer wilden Achterbahnfahrt der Gefühle und einer heißen Hitzeschlacht mit vielen Fehlern auf beiden Seiten sicherten sich die Footballer der Kaiserslautern Pikes im dritten Saisonspiel vor heimischer Kulisse einen 17:14 (5:0, 0:8, 6:0, 6:6)-Erfolg gegen die Frankfurt Pirates. Der Touchdown zum Sieg gelang Aaron Blackmon Sekunden vor dem Abpfiff, nachdem der Quarterback mit einem spektakulären Wurf die Karten neu gemischt hatte.
Die Pikes kamen gut in die Partie und setzten gleich im ersten Angriff der Frankfurter ein Ausrufezeichen mit einem Fumble, verloren selbst das Ei jedoch nach 20 Yards an der Zwei-Yard-Linie der Pirates. Diese konnten sich im darauffolgenden Angriff nicht aus der Schlinge der Kaiserslauterer Defense lösen: Bereits beim ersten Down roch es nach einem Safety, doch hatten die Schiedsrichter hier noch etwas dagegen, ehe im dritten Down Antoine Coleman Quarterback Randy Powoll in der Endzone der Piraten niederriss.Die Pikes führten mit 2:0 und legten bereits im nächsten Angriffszug nach: Mit Laufspielen von Quarterback Aaron Blackmon, Timo Schlimmer und Dennis Folz kamen die Hechte schnell von der eigenen 30-Yards-Linie 40 Yards nach vorne, wo jedoch Endstation war. So musste Kicker Sascha Schick auf den Platz und schoss das Spielgerät durch die Torstangen zum 5:0. Das erste Viertel endete dann mit einer Interception von Pikes-Akteur Jan Ruelius an der 30-Yards-Linie der Piraten, wo erneut im vierten Versuch Schick auf den Platz kommen musste, dessen Schuss jedoch knapp vor den Torstangen verhungerte und die Kaiserslautern Pikes damit ihre Führung nicht auf 8:0 ausbauen konnten.

Im zweiten Viertel offenbarte die Offense der Hausherren einmal mehr, dass hier noch hart gearbeitet werden muss: Nach einem Fumble im ersten Versuch und einem schlechten Punt konnte auch die Defense der Pikes die vielen Fehler der Teamkollegen nicht mehr ausbügeln und verfiel in der Hitzeschlacht selbst kurzzeitig in Tiefschlaf, als Cort Ian Baestlein ungehindert über die rechte Seite in die Endzone einmarschieren konnte. Die anschließende Two-Point-Conversion glückte den Frankfurtern dann ebenso ohne große Gegenwehr, sodass die Pikes 5:8 zurücklagen.

In Hälfte zwei gehörte den Pikes der erste Spielzug, der sie durch die wendigen Running Backs Schlimmer und Folz kontinuierlich bis in die Endzone brachte – dies war der einzige Angriff der Hausherren, der in dieser Partie von Anfang bis Ende passte und Dennis Folz mit dem Touchdown sowie dem 11:8 krönte. Im Anschluss fand ein stetiger Wechsel der Mannschaftsteile statt: Offensiv gelang den Pikes gar nichts mehr, während die Defensive mit starken Quarterback-Sacks mehr Raumgewinn erzielte als die Teamkollegen.

Im letzten Viertel blieb die Pikes-Defense jedoch auch nicht ohne Fehler, als Pirates-Quarterback Taquan West mehrmals allen enteilte und den zweiten Touchdown für die Gäste markierte. Die Partie schien entschieden. Die anschließende Two-Point-Conversion wurde jedoch vereitelt, ehe es in die letzten Sekunden der Partie ging: Mit letzter Hoffnung feuerte Pikes-Quarterback Blackmon das Ei 35 Yards nach vorne, wo Michaeli Dustin Zentimeter vor der Endzone spektakulär das Spielgerät aus dem Himmel pflückte. Die Sekunden zuvor noch deprimierte Zuschauerkulisse bebte und feuerte Blackmon an, der gleich im ersten Versuch über die Linie der Endzone kam – Touchdown. 17:14 für die Pikes. Und kurz darauf der Abpfiff und tosender Applaus sowie grenzenlose Freude über den ersten Saisonsieg.

„Aaron Blackmon kam kurz vor dem Spielzug zu mir und fragte mich, was er nun machen sollte“, schilderte Ersatz-Head-Coach Justin Seals die Geschehnisse vor dem emotionalen Feuerwerk. „Ich sagte ihm, er solle an sich glauben und das machen, was er jetzt für richtig hält und was er sich zutraut“, berichtete später Justin Seals, der mit seinen Emotionen kämpfen musste und dem die Worte nach dieser Achterbahn der Gefühle fehlten.

Merken